Glasmacherzeiten in Gerresheim

Um 1900 war die Gerresheimer Glashütte weltgrößter Flaschenproduzent mit mehr als 8.000 Beschäftigten. Das gekrönte G, das Logo der Glashütte, zierte Konservengläser und Glasflaschen von zahlreichen Unternehmen, darunter auch Global Player wie Coca-Cola. Noch heute ist Gerresheimer Glas in ganz Europa ein Begriff.

Die Entwicklung des südlichen Teils von Gerresheim ist eng mit der Entwicklung der Glashütte verknüpft. Sich verändernde Herstellungsprozesse in der Glasproduktion und das Auf und Ab der weltwirtschaftlichen Lage prägten einen ganzen Stadtteil.

1864 Ferdinand Heye gründet die Ferd. Heye, Glas-Fabrik, Gerresheim bei Düsseldorf.

1891 Sein Sohn Hermann Heye übernimmt die Geschäftsleitung. Auf Initiative seiner Mutter, Pauline Heye, wird das Ferdinandheim mit 60 Zimmern für Pensionäre der Gerresheimer Glas AG errichtet.

1901 Michael Joseph Owens stellt die erste vollautomatische Flaschenblasmaschine her, die den Beruf des Glasmachers innerhalb weniger Jahre nahezu überflüssig gemacht und zu Massenentlassungen geführt hätte. Wenn nicht...

...Hermann Heye 1907 den „Europäischen Verband der Flaschenfabriken GmbH“ gegründet hätte. Dieser kauft die Patentrechte an der Owens-Maschine für Europa auf, um Massenentlassungen vorzubeugen. Man unterwirft die Umstellung der Produktion von manueller auf vollautomatische Flaschenerzeugung einem Stufenplan. In Gerresheim kommt die erste Owens-Maschine 1908 zum Einsatz.

1959 Übernahme von 50,1% der Aktien durch die US-amerikanische Owens-Illinois

1971 Übernahme der qualifizierten Mehrheit und 1972 Umbenennung in Gerresheimer Glas AG

1977 bis 1979 Als Folge der wirtschaftlichen Krise drastische Kürzung der werkseigenen Sozialleistungen, ein Teil der Arbeiterwohnungen wird verkauft oder abgerissen.

1985 Gerresheimer Glas AG wird wieder ein konzernfreies Unternehmen; neuer Mehrheitseigner ist die Westdeutsche Landesbank (WestLB), die der Owens Illinois rund 58 % an der Gerresheimer Glas AG abgekauft hat.

1999 Verkauf der Glashütte Gerresheim zusammen mit fünf anderen Produktionsstandorten an das französische Unternehmen BSN glasspack, eine Tochter des französischen Danone-Konzerns.

2004 Owens-Illinois erwirbt BSN glasspack und stellt 2005 die Glasproduktion in Gerresheim ein – nach 141 Jahren.

2008 Werkstattverfahren „Perspektiven für Gerresheim Süd“. Der Siegerentwurf wird Grundlage eines Bebauungsplanvorentwurfs. Der Entwurf stammt vom Architektenbüro rha reicher haase, dem Planerteam ISR Innovative Stadt+Raumplanung sowie der Landschaftsarchitektin Kossel.

2009 Abriss der Glashütte

2012 Die PATRIZIA erwirbt das Gelände (200.000 qm) der ehemaligen Glashütte. Das Glasmacherviertel Düsseldorf nimmt auf dem Papier Gestalt an.